< zurück zur Übersicht

E-Mobilität Newsticker: Neues aus der Mobilität der Zukunft

Die E-Mobilität gehört mittlerweile ganz selbstverständlich zu unserem Straßenbild. Vor allem im urbanen Raum ist das Elektroauto kaum noch wegzudenken. Entsprechend vielfältig sind die Neuerungen auf diesem Feld. Auf dieser Seite fassen wir die spannendsten Entwicklungen auf dem Gebiet der Elektromobilität für euch zusammen. Ob Updates der Ladeinfrastruktur, Elektroautos, Nachhaltigkeit, Förderung oder neue Gesetze - wir halten euch auf dem Laufenden! 

15.02.2022

Weltweite Neuzulassungen 2021: Jedes zehnte Auto mit alternativem Antrieb

Im vergangenen Jahr verfügte mehr als jedes zehnte neu zugelassene Auto weltweit über einen alternativen Antrieb, wobei E-Autos dabei das größte Segment bildeten. Insgesamt wurden 2021 rund 9,3 Millionen Pkw neu zugelassen, was einem Anteil von zwölf Prozent an den globalen Neuzulassungen entspricht. Davon waren 4,5 Millionen rein elektrische Autos. Ganze 2,8 Millionen davon wurden in China zugelassen, was die großen Ambitionen des Landes in Sachen Elektromobilität eindrücklich unterstreicht. 

Im gleichen Zeitraum wurden weltweit knapp drei Millionen Autos mit klassischem Hybrid-Antrieb zugelassen. Die Zahl der Plug-in-Hybride betrug 1,8 Millionen, von denen knapp eine Million in Europa zu verzeichnen sind. 

14.02.2022

Unfallbilanz E-Scooter: 1150 Unfälle mit versicherten Elektrorollern in 2020

E-Scooter, Electroroller, Innenstadt, Fahrräder

Der Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat erstmalig Zahlen zu Unfällen von versicherten E-Scootern im Jahr 2020 veröffentlicht. Mit 1150 Unfällen, bei denen andere Menschen zu Schaden kamen, bewegen sich die kleinen Stadtflitzer in einem ähnlichen Rahmen wie Mofas und Mopeds. Im entsprechenden Zeitraum waren hierzulande 180.000 E-Scooter versichert. Kfz-Haftpflichtversicherer hätten für jeden dieser Unfälle eine durchschnittliche Summe von rund 3.850 Euro zahlen müssen, eklrärte Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des GDV. 

"Die hohen Entschädigungen zeigen, wie gut und richtig die Entscheidung des Gesetzgebers war, eine Versicherungspflicht für E-Scooter einzuführen", sagte Asmussen. Die Nutzung eines E-Scooters im Straßenverkehr ist seit Juni 2019 eine eigene Kfz-Haftpflichtversicherung vorgeschrieben. Dazu kommt eine verpflichtende Betriebserlaubnis des Kraftfahrtbundesamtes.

Sind E-Scooter eine sinnvolle Ergänzung unserer Mobilität oder nur lästige Gehwegblockierer? Wir haben uns das mal genauer angeschaut

02.02.2022

Jaguar Land Rover (JLR) erhält Millionenkredite für Erforschung, Entwicklung und Export von Elektroautos

Land Rover in den Bergen fährt offroad durch einen kleinen See

Bereits vor einem Jahr hat Jaguar erklärt, dass man ab 2025 ausschließlich Elektroautos verkaufen will. Land Rover soll ab 2036 folgen. Die Strategie des zur indischen Automobilfirma Tata Motors gehörenden Tochtergesellschaft JLR heißt Reimagine und umfasst diverse zukunftsgerichtete Bestrebungen wie Klimaneutralität und große Investitionen in die Elektromobilität. 

Nun hat die britische Regierung zur Umsetzung dieser Ziele einen Kredit in Höhe von umgerechnet rund 749 Millionen bewilligt. JLR plant eine jährliche Investition von drei Milliarden Euro, um die Produktion eigener Elektroautos voranzutreiben. Zum aktuellen Portfolio zählt aktuell der vollelektrische I-Pace sowie diverse Plug-in-Hybride.

Die Förderung von JLR durch die britische Regierung ist Teil eines Zehn-Punkte-Programms für eine "grüne industrielle Revolution", so Premierminister Boris Johnson. Laut diesem Fahrplan soll bis 2030 die Produktion von Autos mit einem Verbrennermotor eingestellt werden. Weitere Punkte des Programms greifen den Ausbau der Ladeinfrastruktur, Batteriefertigung sowie die Produktion von grünem Wasserstoff auf. 

„Jaguar Land Rover ist einer der größten Automobilhersteller Großbritanniens. Es unterstützt die Lebensgrundlage von Tausenden von Menschen im ganzen Land, und sein Erfolg wird durch Exporte untermauert“, erklärte der britische Exportminister Mike Freer. „UK Export Finance hat eine weitere große Investition für die britische Automobilindustrie gesichert, die Arbeitsplätze sichert und Nachhaltigkeit priorisiert.“

„Dies wird dazu beitragen, die erheblichen Investitionen in unseren Übergang zu einem vollständig elektrifizierten Produktportfolio zu unterstützen und unser Ziel von Netto-Null-CO2-Emissionen bis 2039 zu erreichen“, kommentierte auch Adrian Mardell, CFO von JLR. 

Seit Dezember 2021 bietet JLA unter dem Namen JAGUAR & LAND ROVER SUBSCRIBE ein eigenes Auto-Abo an. 

 02.02.2022

Die britische Luxusmarke Rolls-Roys will bis 2030 nur noch Elektroautos produzieren  

Figur auf der Kühlerhaube eines Rolls-Royce

Rolls-Royce, der Premium-Autobauer mit der berühmten Figur auf dem Kühlergrill, will bis 2030 nur noch elektrische Fahrzeuge auf den Markt bringen. Wie CEO Torsten Müller-Ötvös mitteilte, werden die Nachfolger der aktuellen Modelle ausschließlich elektrisch angetrieben. Damit richtet ein weiterer namhafter Hersteller seine Unternehmensstrategie komplett auf die Elektromobilität aus. JLR hatte bereits ähnliche Ambitionen angekündigt. 

Der Manager machte gegenüber dem Magazin "Autocar" klar, dass nicht nur das britische Verbrenner-Verbot ab 2030 der Grund für die E-Pläne seines Unternehmens ist. „Wir werden nicht nur von der Legalität angetrieben, sondern auch von unserer relativ jungen Kundschaft weltweit, und wir sehen, mehr und mehr Menschen fragen aktiv nach einem elektrifizierten Rolls-Royce“, sagte Müller-Ötvos. „Ziemlich viele unserer Kunden besitzen bereits ein Elektroauto, sei es ein Tesla, ein BMW oder ein anderes Modell“, so der Manager weiter. Entsprechend habe die Kundschaft bereits Erfahrung mit der Elektromobilität sammeln können. 

< zurück zur Übersicht

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.