< zurück zur Übersicht

Professionelle Autoreinigung – lohnt es sich?

Menschen sind verschieden. Während die einen sich beim Einsteigen in ihr Auto durch einen Berg an Fastfood-Verpackungen und sonstigem Unrat kämpfen, um auf einem von Fettflecken und Brandlöchern gezeichneten Polster Platz zu nehmen, bekommen andere bereits bei dem Gedanken an ein solches Verhalten einen Herzinfarkt. Und das ist völlig in Ordnung, denn bei eurem eigenen Wagen gilt – mach, was du willst. Deutlich anders sieht die Situation schon bei Fahrzeugen aus, die man für eine vorübergehende Zeit abonniert, gemietet oder geleast hat.

Hier erwarten die Unternehmen zurecht, dass das Auto in einem mindestens "besenreinen" Zustand übergeben wird. Schließlich wollen die folgenden Kund*innen ebenfalls ein sauberes Auto bekommen.

Steht man mit seinem Fahrzeug also vor einer Rückgabe oder Verkauf, bietet sich eine professionelle Reinigung an. 

Was sind die Vorteile einer professionellen Autoreinigung? 

Eine professionelle Autoreinigung bzw. Aufbereitung kann Geld sparen. Denn wenn der Verleiher ein dreckiges Auto zurückbekommt und sich um eine Reinigung kümmern muss, müsst ihr die Rechnung zahlen.

Ähnlich sieht es aus, wenn ihr euren Wagen verkaufen wollt. Ein verdreckter Innenraum kann den Verkaufspreis eures Autos deutlich mindern, während eine regelmäßige Pflege oder die abschließende Aufbereitung den Wiederverkaufswert steigert.

So kann es Sinn machen, in die eher teure Keramik Versiegelung zu investieren (zwischen 400 und 800 Euro bei regulären Kompakt- und Mittelklassen) und dafür den Autolack für mehrere Jahre zu konservieren. Der elastische Langzeitschutz ist extrem resistent gegenüber äußeren Einwirkungen wie UV-Strahlung, saurem Regen oder Streusalz und kann sich beim Wiederverkauf enorm auszahlen. 

Was passiert bei einer professionellen Autoreinigung? 

In der Regel habt ihr die Wahl zwischen drei Prozeduren, die von dem Fachpersonal an eurem Wagen in Handarbeit ausgeführt werden.

Außenreinigung

Eine ordentliche Außenreinigung dauert gute zwei Stunden. Der Service beinhaltet eine schonende, aber intensive Handwäsche, bei dem nicht nur Staub und Schlamm, sondern auch hartnäckige Verschmutzungen wie Tierkot, Insekten, Flugrost oder Baumharz beseitigt werden. Auch die Autoscheiben (nur von außen), Seitenspiegel, Felgen und Radkästen werden gründlich gesäubert.

Eine Lackpolitur- und -versiegelung geschieht auf Wunsch und gegen Aufpreis. Hier habt ihr die Wahl zwischen Wachs-, Nano- und Keramik-Versiegelung. Sie haben einen aufsteigenden Nutzen und Preis. Es ist eure Entscheidung, wie viel ihr hier investieren möchtet.

Mit einer Schutzbeschichtung versiegelt werden am Ende auch die Kunststoff- und Gummiteile eures Autos.

Innenreinigung

Eine Auto-Innenreinigung ist in rund 1,5 Stunden erledigt. Hierbei werden die Automatten herausgenommen und gründlich abgesaugt. Auch der Fahrzeugboden sowie die Sitze machen gründliche Bekanntschaft mit dem Staubsauger. Die Fensterscheiben werden von innen gewischt, ebenso die Armaturen, Einstiegsleisten etc.

Sollten die Polster besonders stark verschmutzt sein, könnt ihr eine intensive Säuberung hinzubuchen. Gleiches gilt für Geruchsentfernung. Dabei wird beispielsweise die Ozonbehandlung durchgeführt. Erwartet aber nicht, dass ein 10 Jahre lang durchgequalmter Wagen danach vollständig geruchsfrei ist.

Komplettreinigung

Die Königsdisziplin! Je nach Extras kann die Komplettreinigung eures Autos mehrere Tage in Anspruch nehmen. Neben all den bereits beschriebenen Prozeduren werden hier sogar Schiebedächer, Bordwerkzeug und das Reserverad frisch gemacht. Zwar ist eine Komplettreinigung mit diversen Extras nicht billig, ist aber die richtige Wahl, wenn ihr ein vernachlässigtes Fahrzeug komplett auffrischen lassen wollt oder den Wagen vor einem Verkauf von innen und außen glänzen lassen wollt. 

Was kostet eine professionelle Autoreinigung? 

Handarbeit in Deutschland ist teuer. Eine Innenreinigung fängt bei rund 100 Euro an, eine Außenreinigung bei 250. Die Reinigung von Ledersitzen geht bei 80 Euro los. Eine Wachs-Versiegelung kostet mit Arbeitszeit ebenfalls mehrere Hundert Euro. Natürlich sind dies lediglich Richtwerte. Auch die Größe und Art eures Autos spielt eine Rolle. So ist ein Kleinwagen schneller aufbereitet als ein SUV, während ein Stadtflitzer einfacher zu säubern ist als ein empfindlicher Oldtimer. Nicht zuletzt ist der Grad der Verschmutzung entscheidend. Ein zugemülltes Fahrzeug braucht entsprechend länger und ist deswegen teurer.

Kann ich mein Auto auch selbst professionell reinigen? 

Ein klares jein. Wenn ihr geduldig und behutsam vorgeht, könnt ihr einige Schritte problemlos selbst erledigen. So sind Staubsaugen, Scheibenreinigen oder oberflächliche Handwäsche nicht unbedingt so kompliziert, dass ihr dafür eine Expert*in braucht. Anders sieht es schon bei Smart Repair, Lack-Versiegelung oder Geruchsentfernung. Hier werdet ihr ohne Hilfe von Fachmenschen nicht weit kommen und riskiert sogar, die empfindlichen Teile eures Autos zu beschädigen.

< zurück zur Übersicht

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.